alles jurte

by MARRIETTA MIEHLICH photo TOM DUSCHER

Eine niederländische Familie hat ihr bürgerliches Leben hinter sich gelassen.
In Portugal besinnt sie sich auf das Wesentliche und findet zurück zur Natur.

Längst sind wir von der geteerten hauptstraße abgebogen, haben eine kleine, geduckte häuseransammlung durchquert. Jetzt kriecht unser Auto im Schnecken- tempo über Schotter. Immer weiter begeben wir uns in die sanfte hügellandschaft hinein, vorbei an üppig wuchernder natur. Korkeichen, Zistrosen, Erdbeerbäume, wilder Lavendel, Eukalyptus säumen den Weg, angehaucht von der Morgensonne, die ein milchiges Licht auf die spätsommerliche Landschaft wirft. Etwa zehn kilometer sind es zur portugiesischen kleinstadt Aljezur, an die 15 kilometer zur Atlantikküste. Doch wir wollen noch tiefer rein in die Pampa. und verfahren uns natürlich komplett. Gott sei Dank gibt es handys. Von jetzt an weist Durk uns den Weg zu seinen Jurten. Ihn und seine familie wollen wir treffen. An der portugiesischen Algarve.

Endlich angekommen, treten wir ein in diesen runden Wohnkokon, der einen sofort behaglich umspannt. Die Drinnengeräusche vermischen sich mit den Draußengeräuschen, es duftet nach holz und Wolle. Zwischen uns und der natur sind nur zwei Schichten filz aus Schaf-, Pferde- und Yak-haaren. Der holzboden schmeichelt den nackten füßen. Seinen Mittelpunkt bildet ein gusseisener holzofen, dessen Rohr durch die kleine Öffnung im Stoffdach in den himmel ragt. Am Rand stehen das mit einem Mückennetz bespannte Elternbett, daneben das Bett des sechsjährigen Bjirk, eine antike kommode mit Spiegel und die mit bunten Legosteinen befüllten Weidenkörbe der kinder. Am niedrigen Esstisch, der – würde dort nicht ein Laptop liegen – an das Interieur von Schneewittchens sieben Zwergen erinnert, kommt die familie zum Essen, Spielen, Reden zusammen. Sieben Meter im Durchmesser misst die kreisförmige Behausung und fasst nahezu den ganzen Besitz der familie. Wohnen, reduziert aufs notwendigste.

Jurte – das kommt vom türkischen Wort „yurt“ und bedeutet „heim“. Die traditionelle Behausung der mongolischen nomaden ist eine Mischung aus haus und Zelt, die Wände bestehen aus einem zusammenklappbaren holzgerüst und Stoffplanen. Innerhalb weniger Stunden kann die Jurte abgebaut und so klein zusammengefaltet werden, dass alles auf einen Anhänger passt. Ykje, 39, in deren Tragetuch sich der einjährige Ave schmiegt, beschreibt das Raumgefühl in ihrem ecken- und kantenlosen heim: „Die Jurte fühlt sich wie eine zweite haut an, ist für mich eine Art erweiterter körper, denn die Materialien sind alle natürlich, und man muss sich um sie kümmern wie bei seinem eigenen körper auch. Durch die Jurte fühle ich mich mit dem Leben verbunden, weil ich die Stimmen der natur höre: frösche, Vögel, Blätterrauschen …“

Sicher hat das Leben in der natur auch seine Tücken. „Letzten Winter hat es oft geregnet, sodass ich froh war, wenn es mal eine Stunde aufhörte zu regnen und ich den Abwasch machen konnte“, gibt Durk, 41, zu. Doch selbst in den Wintermonaten fällt das Thermometer in Portugal selten unter 10 grad, bietet die südliche Region ganzjährig angenehme Temperaturen und auch die meisten Sonnenstunden Europas. „Durch den Ofen ist es im Winter warm und gemütlich in der Jurte. Außerdem atmet die filzschicht. Sie schützt vor kälte und hitze und hält das Innere angenehm warm.“
Die Jurte ist nicht nur für mongolische Viehhirten, die mit ihren herden über die Steppe ziehen, ideal. Sie bietet auch für die niederländische familie die perfekte hülle für ihr „modernes, spirituelles Leben“. Weniger Besitz, weniger Stress, weniger Lärm, weniger fremdbestimmtheit – dafür mehr nähe zur natur, mehr Zeit, mehr Ruhe, mehr freiheit, mehr fokus aufs Wesentliche: Das war der gedanke, als Durk und Ykje beschlossen, mit ihren kindern ihr altes Leben als Szenograf und kostümbildnerin am Theater hinter sich zu lassen und ein neues zu beginnen. „Aber als die kinder auf die Welt kamen, veränderten sich für uns die Anforderungen ans Leben, und wir merkten: Irgendetwas fehlt.“

Ein Sabbatical, war der Auslöser für diesen Bewusstseinswandel. Richtig in gang geriet er, als Sohn Pier ins Schulalter kam. „Das war der Zeitpunkt, wo auch wir uns verändern wollten und beschlossen, mit dem Theater aufzuhören“, erinnert sich Durk. Die Wahl der Schule beeinflusste ihr Denken. „Es war ein Prozess, der unsere Einstellung zum Leben veränderte und der damit begann, dass wir Pier nicht auf eine Regelschule schicken wollten“, erklärt Ykje. „Weil wir der Meinung sind, dass es dort nicht um ihn und seine Entwicklung als freies menschliches Wesen geht, das seinem herzen und seinen Vorstellungen folgt.

Vier Jahre ist es nun her, dass Durk und Ykje ihre Jobs aufgaben, in den niederlanden in ein altes Bauernhaus zogen, dort begannen, mehr mit der natur zu leben. Bis sie eingeladen wurden, in einem sozial schwachen Stadtteil im holländischen Leeuwarden ein Community-Art-Projekt zu gestalten. Ihre Idee: eine Jurte aufzustellen, um zu zeigen, dass überall ein natürliches Leben möglich ist. Das Ziel: ein anderes Lebensmodell vorzustellen, natur in die Stadt zu bringen und sie dort sichtbar zu machen. Was als Projekt begann, wurde zum Lebensmodell. Ykje und Durk legten sich ihre eigene Jurte zu und verpflanzten sie schließlich nach dem Besuch bei einer freundin in Portugal in wärmere gefilde: in die Abgeschiedenheit der Algarve.
„Wir wollen ganzheitlich und natürlich leben, mit frischem Essen und klarem Wasser“, erklärt Durk. Darum sitzt er nun hier, an diesem selbst gezimmerten Esstisch in der ebenfalls selbst gebauten freiluftküche, die an ein Bühnenbild im Theater erinnert, vor sich ein glaskrug mit frisch aufgebrühten Minzblättern. „Wir haben uns hier einen Ort geschaffen, um die Wunder des Lebens zu erleben und gegenseitig Inspiration und fähigkeiten über eine grüne, glückliche, reiche, freie und ganzheitliche Lebensweise auszutauschen.“ Mit einer bestimmten Religion oder mit Aussteigertum habe dies wenig zu tun. Sein jetziges Leben sei vielmehr eine Art „heilklima“ für ihn. In den niederlanden sei er immer angespannt gewesen, in Portugal habe er erfahren, wie es sich anfühlt, entspannt zu sein. In seiner alten heimat trug er eine Brille, in der neuen brauche er sie nicht mehr, weil sein Blick weiter, er offener geworden sei. „Es geht nicht mehr darum: Ich will etwas, ich arbeite darauf hin und versuche es zu bekommen. Sondern ich bin offen. Alles, was mir auf meinem Weg begegnet, ist willkommen. So kann ich entspannt sein. Und wenn ich auf mich achte, kann ich auch auf meine familie achten.“

Ykje und Durk haben ihre Autos verkauft, dafür ein Muli, fahrräder und einen Roller angeschafft, gekocht und gebacken wird mit dem Solarofen, gebadet im fluss oder in der mit Brennholz betriebenen Badewanne vor der kulisse eines Bambushains, Essen kommt aus dem eigenen gemüsegarten und vom feld, Wasser aus der Quelle, und die kinder gehen nicht zur Schule. Sie sollen vielmehr ganzheitlich lernen: mit allen Sinnen, mit Verstand, gemüt und körper. Durk: „Wir unterrichten unsere kinder zu hause, was bedeutet, einfach unser Leben zu leben, die Dinge sich entwickeln zu lassen. Denn man lernt nur etwas, wenn der richtige Zeitpunkt dafür da ist, und nicht unter dem Druck, etwas zu einer bestimmten Zeit lernen zu müssen. Informationen dürfen nicht in ein kind hineingepresst werden. Unsere kinder lernen vielmehr durch Interesse und neugier. Dadurch erfahren sie alles, was sie fürs Leben wissen müssen.“ So brauchten sie zum Beispiel keinen Sprach- unterricht, denn Sprachen lernen sie dadurch, dass sie mit kindern in ihrer umgebung spielen und kommunizieren. Das umfangreiche Sprachrepertoire, das Pier und Bjirk sich mittlerweile angeeignet haben, hätten sie wohl nie so schnell in der Schule gelernt. Neben ihren Muttersprachen Friesisch und Holländisch sprechen die beiden Jungs inzwischen fließend Deutsch und Englisch, und auch in Portugiesisch werden sie immer besser.

Sohn Pier, gelb-blau gestreifter Pullover, wildes, langes, aschblondes haar, der dem gespräch seines Vaters aufmerksam gelauscht hat, wirft ein: „Ein kind, das hier auf dem grundstück lebte, hatte mich mal gefragt, warum ich eigentlich nicht zur Schule gehe. Da würde ich doch nichts lernen und könnte später keine Arbeit finden! Was ich denn dann später machen wolle? Ich habe geantwortet: Doch, ich lerne ganz viel! und jetzt ist jetzt. Da muss ich nicht daran denken, was später sein wird.“ Dann springt er auf, läuft zu Bruder Bjirk, hinüber und hilft ihm beim Auspressen des selbst geschnittenen Weizengrases. „Das müsst ihr probieren! Der totale Powerdrink“, ruft er begeistert, während er die knallgrünen halme in die Presse drückt und den Pflanzenbrei, der sich daraufhin zähfließend in die Schüssel ergießt, mit Birne vom eigenen Obstbaum und karottensaft zu einem mineralien- und proteinreichen getränk anreichert. Auch Bruder Ave, 1, darf mal an der kurbel drehen, bestaunen, wie aus fest flüssig wird, und sich mit der grünen Masse bekleckern.

Drei Jungs und um sie herum nichts als Abenteuer. An einem Baum hängen ihre selbst gebauten Schaukeln: ein Seil, ein Ast als Querstange, fertig. Jeden Tag geht es an den nahe gelegenen fluss zum Baden. Das kettcar hat eine Rennstrecke, so weit das Auge reicht. So viele Dinge, die es in der natur zu entdecken gibt: Tiere, Pflanzen, das nahe gelegene Meer. Und Piers ganzer Stolz: seine eigene kleine Jurte, die er seit seinem siebten Lebensjahr bewohnt und um die er sich auch kümmert: Ausbesserungen machen, feuerholz sammeln, feuer machen. Auf die frage, was ihm an seinem Leben in Portugal gefällt, bricht es aus ihm heraus: „Einfach alles!“ und Bruder Bjirk ruft dazwischen: „Bänke machen! Die baue ich selbst. Oder Armbänder machen, klettern, mit dem Esel reiten, Bambus abhacken und ein Baumhaus bauen.“

Rund 20 multikulturelle familien mit einer ähnlichen Lebensphilosophie haben sich in der umgebung niedergelassen. Ein Zubrot verdient Durk durch seine Arbeit auf einem Eselhof, wo er einen Stall mit einem offenen Vorraum und einer Sitzgelegenheit für gäste gebaut hat und als Eseltrainer arbeitet.
Eine weitere Einkommensquelle für die familie ist die gästejurte, die jedem offensteht, der ihr Lebensgefühl teilen will. Als gegenleistung kann man die familie mit geld unterstützen, ihr im täglichen Leben zur hand gehen, Dinge für den alltäglichen gebrauch spenden, Tiere füttern, im garten mitarbeiten, einen hühnerstall bauen oder an der neuen Outdoorküche mitbauen.

Wie lange sie in Portugal bleiben wollen, wissen sie nicht. Ykje weiß nur, was im Moment für sie und ihre familie wichtig ist. „Das Jetzt zählt und dass man sich die natürliche neugier und freude am Dasein bewahrt, um einen Zustand des Verbundenseins zu erreichen. Für uns ist das hier die richtige umgebung dafür“, sagt sie. „Vielleicht brauchen die kinder irgendwann auch die Stadt, aber im Moment ist es einfach perfekt hier.“

Freudestrahlend kommt Durk mit einem Stuhl aus recyceltem holz dazu. „In friesland hatte ich einmal die Idee, auf dem Deich an der nordsee einen Stuhl zu installieren, der zum Meditieren einladen soll“, erzählt er. „Das Projekt wurde nie Realität, doch in Portugal sah ich es verwirklicht: An den Stellen, wo die Ziegen fressen, stehen Stühle in der Landschaft, um sich auszuruhen, die Tiere zu betrachten und den Blick über die Landschaft schweifen zu lassen.“
Ihr Traum ist es, mit vielen Menschen ihren Lebensentwurf zu teilen. Während andere davon träumen, haben Ykje und Durk ihn wahr gemacht.

Full text published by www.the-weekender.com

« back